Dr.Schuller
 

Kleine Fehler - große Wirkung

CMD - Patienten (Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion)

Bei Störungen des Zusammenspieles der Verzahnung des Ober- und Unterkiefers und der Kaumuskulatur kommt es zu Verspannungen der Kaumuskulatur mit Auswirkungen auf die Wirbelsäule und Becken.
Auffällige Symptome sind Kiefergelenkschmerzen, Gelenkknacken, Muskelschmerzen meist einhergehend mit einer Schädigung des Zahnapparates. Die Weiterleitung der Schmerzsignale kann letztlich zu neurophysiologischen Reaktionen und zu chronischen Schmerzen und Beschwerden führen.

Ausgelöst werden diese Kaufunktionsstörungen – CMD (Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion) dadurch, dass die Verzahnung der Kiefer nicht perfekt zueinander passen. Dies kann Ursache von Zahnfehlstellungen, Zahnverlust, fehlerhafter Zahnersatz, Zahnspangen oder Verletzungen sein.

CMD Erkrankungen bestehen immer aus einer Symptomtrias:
   -
Schmerzen
   -
Eingeschränkte Unterkieferbeweglichkeit
   - Gelenkgeräusche

Schmerzen bedeuten immer ein vermindertes Wohlbefinden, verminderte Lebensqualität bis hin zur Depression.

Auch vor großen prothetischen Versorgungen sollte das Kauorgan einer individuellen Untersuchung und Analyse unterzogen werden.
Strategische Fallplanung ist heute besonders wichtig, denn die rapide Weiterentwicklung bei den zahntechnischen Werkstoffen und deren völlig veränderten Verarbeitungsweisen stellen eine wesentliche Herausforderung an das Cranio-Mandibuläre System dar.

Der Selbsttest zeigt Ihnen, ob Handlungsbedarf herrscht.


Zahnarztpraxis in Salzburg